Neuheit Stufenelektrode zur Mobilisierung von Ablagerungen und Stoffwechselrückständen

Neben dem Therapiestrom ist auch die neue Funktion der Stufentautomik von den wissenschafltichen Prüfern verschiedener Patentämter als eine schutzwürdige Erfindung anerkannt worden.

Mit der neuen Stromqualität und dem Anwendungsprinzip der Stufenautomatik ist es jetzt möglich, großflächig und tiefenwirksam eine rhythmisch ständig wechselnde Bewegung der Ionen und Eiweißmoleküle im Gewebe auszulösen. Dies wirkt sich insebesondere positiv auf die Prozesse der Osmose und Diffusion aus, indem Ablagerungen und Rückstände des Stoffwechsels mobilisiert werden.

Auf diese Weise sind hervorragende Therapieerfolge möglich. Arbeitsweise und Wirkung sind mit herkömmlichen Techniken und Praktiken nicht vergleichbar..

Therapie der Wirbelsäule

Nach Wirbelverschiebungen

  • Zuerst – falls notwendig – Dorn-Technik oder Chirotherapie anwenden
  • Steckeranschluss Eingang Stufenelektrode benutzen
  • Stufenelektrode in der Mitte des Problemsegments anlegen
  • Abwärtslauf einstellen/Elektrodenzahl 4 einstellen
  • Intenisität immer nur auf angenehm einstellen, um entzündete Nerven nicht noch zusätzlich zu reizen
  • Zur Therapie Rhythmus immer auf langsam stellen
  • Falls nötig, Dorn-Therapie wiederholen (oft funktioniert es danach besser)
  • Das behandelte Segment am Ende 5 min. ausstreichen
  • Anfangs 2 Behandlungen pro Woche bis Besserung eintritt, danach 1 Behandlung
  • Es empfiehlt sich, anschließend auch die gesamte Wirbelsäule zu behandeln

 

Therapie der Wirbelsäule nach Wirbelverschiebungen

 

Therapie der Bänder bis zu den Bandscheibenräumen

  • Steckeranschluss Eingang Stufenelektrode benutzen
  • Mit der Stufenelektrode an Th 1 beginnen und wechseln bis L5
  • Abwärtslauf einstellen, Elektrodenzahl 4 einstellen
  • Intensität bei den ersten Behandlungen immer vorsichtig auf angenehm einstellen, um Nervenreizungen bei chronischen Entzündungen zu verhindern
  • Zur Therapie Rhythmus immer auf langsam stellen
  • Anschließend das behandelte Segment ausstreichen
Therapie der Wirbelsäule

Tiefräumige Therapie bis zum Grenzstrang

  • Steckeranschluss Eingang Gegenelektrode benutzen
  • Stufenelektrode oben, Gegenelektrode unten
  • Stufenelektrode unten, Gegenelektrode oben
  • Abwärtslauf einstellen, Elektrodenzahl 5 einstellen
  • Intensität auf angenehm einstellen
  • Zur Therapie immer auf langsam stellen
  • Anschließend das behandelte Segment ausstreichen
Therapie der Wirbelsäule

Therapie des Iliosakralgelenks und der Ischiaswurzel

  • Steckeranschluss Eingang Stufenelektrode benutzen
  • Stufenelektrode quer auf dem Kreuzbein anlegen
  • 1/2 Therapiezeit auf- und 1/2 abwärts einstellen
  • Elektrodenanzahl 4 einstellen
  • Intensität auf Angenehm einstellen
  • Zur Therapie Rhythmus immer auf langsam stellen
Therapie des Iliosakralgelenks und Ischiaswurzel

Therapie des Schultergürtels und des Nackengewebes

  • Steckeranschluss Eingang Stufenelektrode benutzen
  • Stufenelektrode quer auf den Trapezius anlegen
  • 1/2 Therapiezeit auf- iund 1/2 abwärts einstellen
  • Elektrodenzahl 4 einstellen
  • Auf angenehme Intensität achten
  • Zur Therapie Rhythmus immer auf langsam stellen
Therapie des Schultergürtels und des Nackengewebes

Therapie des Hüftgelenks

  • Steckeranschluss Eingang Gegenelektrode benutzen
  • Stufenelektrode seitlich quer über das Hüftgelenk annlegen
  • Gegenelektrode auf das Gegengelenk anlegen
  • 1/2 Therapiezeit auf- und abwärts einstellen
  • Auf angenehme Intensität achten, Vorsicht bei chronischen Entzündungen!
  • Elektrodenzahl 5 einstellen
  • Zur Therapie Rhythmus immer auf langsam stellen
Therapie des Hüftgelenks

Therapie des Lymphabflusskanals (Duktusthoracicus)

  • Steckeranschluss Eingang Gegenelektrode benutzen
  • Stufenelektrode in der Mitte des Unterbauches aufrecht anlegen
  • Gegenelektrode auf dem Rücken in Höhe von Th 10 ca. 10 min., dann auf Th 1 10 min. anlegen
  • Abwärtslauf einstellen, Elektrodenzahl 5 einstellen
  • Intensität auf angenehm einstellen
  • Zur Therapie Rhythmus immer auf langsam stellen
Therapie des Lymphabflusskanals

Therapie der Bandscheiben

Diese Therapie ist geeignet bei Bandscheiben-Protrusion (z. B. Lendenwirbel L4 oder L5).

  • Steckeranschlag Eingang Stufenelektrode benutzen
  • Stufenelektrode im Wechsel 5 min. quer und 15 min. aufrecht auf der Protrusion anlegen, anschließend immer 4 min. ausstreichen
  • Abwärtslauf einstellen, Ausstreichen nicht vergessen (auflösen und wegschieben)
  • Elektrodenzahl 4 einstellen
  • Intensität der Schmerzstärke anpassen – evtl. kaum spürbar einstellen, um zusätzliche Reizung zu verhindern
  • Zur Therapie Rhythmus immer auf langsam stellen
Therapie der Bandscheiben-Protrusion

Therapie des vegetativen Nervensystems

Diese Therapie ist geeignet zur Kräftigung der Parasympathikus-Funktion.

  • Steckeranschluss Eingang Gegenelektrode benutzen
  • Die Stufenelektrode wird ca. 10 min. beginnend in der Mitte und dann jeweils 10 min. rechts und 10 min. links am Unterbauch angelegt
  • Gegenelektrode immer hinten auf dem Kreuzbein anlegen
  • Abwärtslauf einstellen, Elektrodenzahl 5 einstellen
  • Intensität auf Angenehm einstellen
  • Zur Therapie Rhythmus immer auf langsam stellen
Therapie des vegetativen Nervensystems

Therapie des Sympathikus und Parasympathikus (ausgleichend)

  • Steckeranschluss Eingang Gegenelektrode benutzen
  • Stufenelektrode in Höhe von Th 1 anlegen
  • Gegenelektrode unterhalb des Nabels ca. 10 min. anlegen, dann die Stufenelektrode in Richtung Sacrum und die Gegenelektrode oberhalb des Nabels anlegen
  • 1/2 Therapiezeit Auf- und 1/2 Abwärtslauf einstellen
  • Elektrodenzahl 5 einstellen
  • Intensität anfangs auf besonders angenehm einstellen, damit es nicht zur Überreizung des Sympathikus kommt
  • Zur Therapie Rhythmus immer auf langsam stellen
Therapie des Sympathikus und Parasympathikus

Therapie des enterischen Nervengeflechts (Bauchnerven bzw. „Bauchhirn”) und der Bauchlymphknoten

Diese Therapie ist geeignet zur Anregung der Bildung des Stimmungshormons Serotonin und zur Stärkung der Immunleistung.

  • Steckeranschlag Eingang Gegenelektrode benutzen
  • Die Stufenelektrode wird ca. 8 min. beginnend am Unterbauch, dann in der Mitte und weiter oberhalb quer angelegt
  • Gegenelektrode immer hinten auf dem Kreuzbein anlegen
  • 1/2 Therapiezeit auf- und 1/2 abwärts einstellen mit Elektrodenanzahl auf Anzahl 5
  • Intensität auf angenehm einstellen
  • Zur Therapie Rhythmus immer auf langsam stellen
Therapie des enterischen Nervengeflechts

Warnung

Vorsicht bei der Intensitätsstärke bei

  • akuten und chronischen Entzündungen
  • Überfunktion des sympathischen Nervensystems

Bei Entzündungen und Schwächen des vegetativen Nervensystems können bei zu stark gewählter Intensität dem Patienten bekannte Symptome durchaus kurzfristig verstärkt auftreten. Erfahrungsgemäß regulieren sich solche Überreizungen nach wenigen Minuten, in seltenen Fällen auch über Nacht wieder ein. Es verbleiben keine negativen Folgen.